Sonntag, 1. Dezember 2013

Chaostag - Tag 0

Tag 0, Sonntag, 24.03.2013

5:00 Uhr - der Wecker klingelt, mehr Zeit zum schlafen ist nicht drin.
Aber ich hab gut geschlafen, keine Spur von Aufgeregtheit, wahrscheinlich war ich auch viel zu müde dazu.
Also nachdem im Bad die Nacht abgeschüttelt ist gehts los-  
Zuerst mach ich eine Buttercreme für die Eclairs - dazwischen die Eclairs und die Windbeutel aufschneiden. Nun können die Eclairs gefüllt werden, zudecken und fertig. 

Jetzt Qimiq aufschlagen und die Windbeutel damit füllen und dann mit Puderzucker bestäuben - sieht richtig gut aus.


Nun sind die ganzen Fressalien weitgehend abgehakt.
Noch die Blumen in die Tischdeko und den Blick über die Tafel schweifen lassen - zufrieden!!


Jetz wird erst mal gefrühstückt.
Danach noch ein paar letzte Handgriffe: das Geschirr bereitstellen, Brot bereitlegen usw.
Anschließend machen wir uns schick und um kurz vor 9 fahren wir pünktlich los. 
Es ist saukalt und es weht ein eisiger Wind.
Nach der Konfirmation in der Kirche, geht es nach Hause.
Meine Freundin ist schon vor Ort und nimmt die Gäste in Empfang, bietet Getränke an.
Für den großen Hunger stehen auf der Tafel  kleine Schälchen mit Speckfett und das Vollkornbaguette bereit.

Nachdem wir auf unsen Konfirmanten anestoßen haben, geht es los mit dem Essen.

Das Mangochutney wärm ich vorsichtig auf, den Ziegenfrischkäse im Kataifiteig kommt in den Backofen, dadurch wird alles schön warm und der Teig schön knusprig.

Zum Anrichten kommt Mangochutney auf den Teller und in die Mitte der Ziegenfrischkäse.
Ein Foto hab ich leider vergessen zu machen, ich hab nur eine miese Fotomontage ;-) soviel Chutney war nicht auf dem Teller.



Die Vorspeise kommt wider Erwarten sehr gut an. Ich hatte einige Bedenken -Ziegenfrischkäse ist nicht jedermanns Sache.

Inzwischen hat meine Freundin begonnen die in Scheiben geschnittenen Semmelknödel in Butter kurz von beiden Seiten anzubraten.  Die Scheiben kommen dann mit in den Backofen, wo schon die Crepinette bei 80 Grad gar ziehen soll.
Die Bohnen werden blanchiert und noch in Zwiebel- und Speckwürfel geschwenkt.
Ich hatte mir einen Speisenwärmer besorgt, da geb ich die Bohnen rein, damit sie warm bleiben.

Dann kann angerichtet werden:



Die Crepinette ist richtig schön rosa geworden.

Nun das Dessert - das kommt für 20 min. in den Backofen und sieht fertig so aus:


Das Himbeerpüree hatte ich schon vor 2 Wochen vorbereitet.

Damit war das Mittagessen erst mal geschafft!

Zum Kaffeetrinken gab es folgendes Kuchenbuffet:






Wer wollte konnte noch zum Abendessen bleiben, allerdings waren wir da nicht mehr so viele.
Dafür hatte ich folgendes vorbereitet.
                                                        Gulaschsuppe
                                                        Schichtsalat
                                                        Baguette
und wir hatten noch das Speckfett und das Vollkornbaguette.
Allerdings waren alle so satt, dass nicht so viel gegessen wurde.

So damit waren meine Chaostage geschafft. Es war streßig, aber es hat auch Spaß gemacht.
An die Pannen erinnere ich mich auch nicht mehr ;-)

Ich war mit dem Ergebnis zufrieden und mein Sohn auch, das ist doch die Hauptsache.


Kommentare:

  1. Einfach nur klasse!
    Ach ja, hast du das mit dem Marmorieren der Schokoladenmousses mittlerweile hinbekommen?
    LG, Mari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mari,

      nein ehrlich gesagt ich hab es noch nicht wieder probiert.Da war inzwischen soviel was probiert werden musste, z.B wenn Maren mal wieder ein sündiges Törtchen eingestellt hat ;-)

      Löschen
    2. Ich hab das mal mit dem Marmorieren so gelernt, dass man beide Mousse in einer Schüssel bereits leicht vermengt und dann einfüllt. Klingt aber leichter als es ist, musste ich leider feststellen.

      Löschen