Mittwoch, 4. November 2015

Baguette Parisienne

Irgendwie hab ich das Gefühl das ich in letzter Zeit ständig Brot backe.
Beim Schreiben des letzten Posts hatte ich gerade ein Ciabatta im Ofen, das sehr gut gelungen ist und letzte Woche gleich noch mal gebacken wurde. Leider hab ich keine Fotos gemacht, aber ich werde es wiederholen.
Heute stand mal wieder Baguette auf dem Programm. Mein MiniS feiert nämlich morgen im Hort seinen Geburtstag und da soll es ein Gurkenkrokodil und Baguette geben und er meinte auch gleich, das muss ich selbst backen. Das macht die Mama doch gerne!

Dieses Baguette hab ich schon sehr oft gebacken, einfach so natur, mit Kräutern, mit Oliven oder mit getrockneten Tomaten und es hat jedesmal sehr gut funtioniert.
Das Baguette ist sehr schnell gemacht, man braucht nur viel Zeit für die Gare.

Aber nun gehts erst mal los:

Baguette Parisienne


Zutaten:
500 g Mehl
13 g Salz
10 g Frischhefe
400 ml Wasser

Zuerst die Hefe in ein Gefäß reinbröckeln und mit dem Wasser aufgießen, umrühren damit die Hefe sich auflöst. Dann in eine große Schüssel (der Teig geht richtig schön auf) das Mehl geben. In die Mitte eine Mulde formen und das Wasser-Hefe-Gemisch hineingießen:


Nun alles mit einer Teigkarte, Spatel o.ä. soweit vermengen dass alles vermischt ist und keine trockenen Nester mehr vorhanden sind. Den Teig allerding nicht kneten!


Die Schüssel mit Folie luftdicht verschließen und für 12 - 16 Stunden kühl stellen (ich stell ihn  immer in den Hausflur). Danach hat der Teig  eine feuchtglänzende Überfläche und viele kleine Blubberblasen.

Dieses Mal hab ich allerdings eine Abweichung vom Rezept vorgenommen: nach der Hälfte der Gärzeit habe ich den Teig gedehnt und gefalten. Das Vorgehen beschreibt am Besten dieses Video Dehnen und Falten von  Lutz Geissler.
Danach ist der Teig etwas fester und am Ende der Gare mit größeren Blasen durchzogen.

Inzwischen kann man schon mal das Backblech vorbereiten. Ich habe kein Baguetteblech, deshalb falte ich ein Stück Backpapier, so dass 3 Unterteilungen entstehen:


Nun den Teig vorsichtig auf eine gut bemehlte Arbeitsfläche geben, in 3 Teile teilen und zu Baguettes formen. Mir hat da auch wieder ein Video von Lutz Geissler sehr geholfen: Baguette formen
Die Baguettes auf das Backpapier setzen und nochmals gehen lassen, ca. 1/2 Stunde


Inzwischen den Backofen auf 250°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Das Blech mit den Teiglingen in den Ofen schieben und mit einem Blumensprüher ein wenig Wasser auf den Boden des Backofens sprühen, das sorgt für eine wunderbare Kruste. Ca. 20 min backen, so dass es schön goldgelb ist, lieber mal 3 min länger, die haben mir nämlich gefehlt.

Trotzdem ist ein schönes Baguette entstanden:





 

Fazit: Ein leckeres Baguette was mit wirklich wenig Aufwand gemacht ist.

Kommentare:

  1. Ich werde es probieren und dann berichten ;) wenn es für morgen sein soll muss ich mich nur mal so langsam entscheiden ;)

    Liebe Grüße
    Maxi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Ute
    alle guten Dinge sind drei! Heute habe ich das 3x die Baguettes gebacken und ich bin dankbar,dass du dieses leckere Rezept so ausführlich eingestellt hast.auch die Tipps mit den Videos haben zu einem erfolgreichen Ergebnis geführt��! Nur das mit dem einschneiden ist noch so eine Sache. Bis jetzt sind sie trotzdem seitlich eingerissen.Hast du für noch einen Tipp? Heute habe ich eine dunkle Variante mit reinem Dinkelvollkornmehl gebacken und muss sagen,die schmecken genauso lecker��.Lg Nicole

    AntwortenLöschen